Neues

Expertise – unumgänglich für einen guten Trainer!

Immer wieder höre ich, dass Expertise das wichtigste Attribut eines Trainers ist. Und dem kann ich zustimmen. Und damit ist nicht die theoretische Erfahrung gemeint. Irgendwo in der beruflichen oder privaten Biographie sollte sich die Erklärung finden lassen, warum ein Trainer*n ein bestimmtes Thema bedient. Auch Barbara Messer hat im Interview in der letzten Woche darauf hingewiesen, als sie vom „Mandat“ sprach, das ein Trainer haben sollte.

Vorgedanke

Ich möchte etwas weiter ausholen. Als ich vor einigen Jahren mit der Selbstständigkeit begann, hatte ich ein Kernthema: die Generation Y. Mit meinem Buch habe ich es sogar bis ins Fernsehen geschafft. Ich bin selbst Vertreter dieser Generation und zusammen mit der Publikation war mein Mandat klar und anerkannt.

Gleichzeitig hatte ich die Ausbildung zum Führungscoach abgeschlossen und mich in meinen beiden Studiengängen auch schon mit dem Thema Führung beschäftigt. Als mich ein erfahrener Herr in den 50ern damals auf einer Messe fragte, was ich ihm denn bitte schön zum Thema Führung erzählen wolle, war ich entrüstet. Schließlich war ich doch Experte.

Inzwischen – mit der Weisheit des Alters 😉 – und vor allem eigener Führungserfahrung sehe ich das anders. Zum Thema Führung würde ich mein jüngeres Selbst nicht engagieren. Wohl aber das aktuelle!

Meine Themen – meine Expertise

Nachdem ich die oben erwähnte Reaktion noch einige weitere Male gehört habe, folgte ich dem Ruf in ein Dienstleistungsunternehmen und wurde Personalleiterin von rund 250 Mitarbeitern und Mitglied der Geschäftsleitung. Dieses Unternehmen steckte damals in einer Planinsolvenz, die Stimmung im Unternehmen war desaströs und große Veränderungen standen auf dem Plan. In zweieinhalb Jahren Kampf, Freud und Leid gewann ich einen neuen Blick auf die Themen Führung und Change. Die Perspektive weitete sich gewaltig.  Und auch der Unterschied zwischen Theorie und Praxis wurde mir klar.

Allerdings können es auch andere Erlebnisse sein, die jemanden zu bestimmten Themen befähigen. Der Mut zu Veränderung zum Beispiel, der einen einen sicheren Job für eine Weltreise kündigen lässt (ebenfalls bei mir vor vielen Jahren geschehen).

Deshalb verstehe ich heute auch den Herrn auf der Messe und alle die Menschen die sagen, dass praktische Expertise und ein passendes Mind-Set unumgänglich für einen guten Trainer sind. Daher sind Nachwuchsführungskräfte, Leadership 4.o, Change Management und interne Kommunikation meine Themenfelder.

Weitere Beiträge zum #Trainingfebruar

MerkenMerken