Neues

Kritisches Feedback geben

Feedback ist ein GeschenkDas Thema Feedback ist gerade in einem ambitionierten Arbeitskontext immer wieder wichtig. Auch zwischen (halb-)jährlichen Gesprächen ist es sehr sinnvoll, sich gegenseitig Rückmeldung über Arbeitsweise, Umgang oder Herausforderungen zu geben. Doch bei kritischem Feedback tun sich viele schwer. Gerade Frauen haben Angst, das Gegenüber zu verletzen oder die gute Stimmung zu riskieren. Dabei sollte Feedback immer als Change gesehen werden, sich weiterzuentwickeln.

Auch wenn ich bei komplexen Themen keine Freundin von 10-Punkte-Pläne bin, möchte ich zu diesem Thema gerne einige stichpunktartige Anregungen geben, die helfen können, dass kritisches Feedback gut ankommt, überdacht und zumindest teilweise umgesetzt wird.

12 Tipps für gutes Feedback Geben

  • Seien Sie nicht zu impulsiv, sondern überschlafen Sie kritisches Feedback mindestens eine Nacht.
  • Überlegen Sie, wie es bei Ihrem Gegenüber ankommen könnte und bereiten Sie sich darauf vor.
  • Geben Sie kritisches Feedback immer unter vier Augen.
  • Fragen Sie gegebenenfalls Ihr Gegenüber, ob Feedback erwünscht ist.
  • Seien Sie authentisch und verstellen Sie sich nicht. Nonverbal wird das nämlich sichtbar und es ergeben sich inkongruente Botschaften. Das wirkt sich negativ auf die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen aus.
  • Senden Sie ICH-Botschaften.
  • Geben Sie konkrete Beispiele für beobachtetes Verhalten und beschreiben Sie, was das mit Ihnen macht.
  • Werden Sie nie persönlich.
  • Vermeiden Sie Worte wie „immer“ oder „nie“.
  • Geben Sie eventuell Beispiele, wo die angesprochene Sache schon gut/ besser geklappt hat.
  • Geben Sie Raum, das Gesagte kurz sacken zu lassen.
  • Fragen Sie Ihr Gegenüber, was er/sie bräuchte, um die gewünschte Veränderung umzusetzen.

Es gibt natürlich viele weiter Punkte, Modelle, vermeintliche Rezepte… Wichtig ist jedoch wie immer, dass Empfehlungen, gewonnen aus Erkenntnissen, auch zu der Person passen, die sie umsetzt. Nichts ist schlimmer, als aufgesetzte Abläufe oder Redewendungen, die sich falsch anfühlen. Deshalb hat auch richtiges Feedback geben (und auch bekommen) viel mit Reflexion, Bauchgefühl und oft auch mit Übung zu tun.

Um ganz konkret in die Übung zu gehen, gibt es in der nächsten Woche hier eine 3-Punkt-Hilfe inkl. Freebie an die Hand. Melden Sie sich gerne auch zum Newsletter an, um weitere Infos und Hinweise auf Beiträge zu erhalten.

Ebenfalls interessant:

Schwierige (?) Mitarbeiter

Präsentation und Lampenfieber

Als Führungskraft geboren